fbpx

Zeitfrage: Wie investiere ich in Uhren?

Uhren zu kaufen ist einfach (vor allem bei CHRONEXT), in Uhren zu investieren bedarf etwas Feingefühl. Zusammen mit dem Finanzexperten Michael Brückner präsentieren wir Ihnen 9 einfache Tipps, mit denen Sie das Uhreninvestment meistern können.

Time is money: Richtig in Uhren investieren

Feine Uhren erfüllen eine breite Palette an Funktionen, die über die Grenzen einfacher Zeitmessung weit hinausgehen. Sie dienen als stilvolles Accessoire, als Meisterwerke der Handwerkskunst und nicht zuletzt sind sie treue und robuste Begleiter auf Lebenszeit. Wie jede Börse ist auch der Uhrenmarkt nicht leicht zu durchschauen. Doch mit diesen neun Tipps, die wir zusammen mit dem Finanzexperten und Buchautor von „Uhren als Kapitalanlage“ Michael Brückner entwickelt haben, werden Sie gut gerüstet sein, um Ihre eigene wertsichere Sammlung aufzubauen.

Unsere 9 Tipps für das erfolgreiche Uhreninvestment

1. Investieren Sie nur in Uhren, die Sie interessieren

Uhren erinnern uns oft an kleine Kunstwerke der Mechanik und so findet man auch zwischen dem Uhren- und Kunstmarkt viele Parallelen. Unabhängig davon ob der finanzielle Wert des Zeitmessers steigt, erwirtschaften Sie mit einem Uhrenmodell, das Ihrem Geschmack entspricht, auch stets eine emotionale Rendite. Sie erwerben ein Meisterwerk der Mechanik, das über Jahrzehnte hinweg Ihr Auge erfreuen wird.

Ein klassisches Sammlerstück: Patek Philippe Nautilus 5711

Eine wahre Leidenschaft für Uhren wird Ihnen helfen, sich mit dem Markt im Detail auseinanderzusetzen. Ohne jegliches Interesse für Uhren werden Sie sich schwer damit tun, die Motivation für das stundenlange Recherchieren in Foren und Uhrenbüchern zu finden. Deshalb gilt: Buy what you love, love what you buy.

2. Interessieren, informieren, investieren

Diese Schritte sind hilfreich:

  • Finden Sie Ihr Interesse im Uhrenuniversum. In diesem Stadium können Sie einen bestimmten Bereich entdecken, auf den Sie sich fokussieren möchten. Ist es eine bestimmte Marke? Oder wollen Sie nur Chronographen sammeln?
  • Haben Sie Ihren Schwerpunkt festgelegt, können Sie mit Ihrer Recherche beginnen. Dafür bietet sich unser Brand Guide an. Je mehr Sie ins Detail gehen, umso besser: Ein tiefgehendes Verständnis hilft Ihnen schnell, ein potentialstarkes Modell rechtzeitig zu erkennen

Die Details sind entscheidend: Beliebte Referenzen der Rolex Daytona

3. Große Marken versprechen große Erfolge

Marke und Modell sind das A und O beim Uhreninvestment. Große Marken mit langer Geschichte bieten den Vorteil, dass Sie die Wertentwicklungen über Jahrzehnte hinweg verfolgen können. Leidenschaftliche Sammler und treue Anhänger dieser Manufakturen bewahren Preiskataloge auf und bilden Wertsteigerungen centgenau in historischen Graphen ab. Für strategische Investitionen in feine Uhren stellen solche Dokumentationen natürlich eine tolle Stütze dar.

Außerdem treffen Sie als Sammler von Uhren der bekannten Häuser auf einen viel größeren Abnehmerkreis. Für eine Rolex Daytona wird die Nachfrage immer recht groß bleiben. Aus diesem Grunde gelten Rolex und Patek Philippe als die Blue Chips der Uhrenwelt – die Uhren dieser Manufakturen finden immer einen Käufer.

4. Nicht nur auf die Marke, sondern auch auf das Modell achten

Nur weil die Patek Philippe Nautilus für viele das Sinnbild einer Investmentuhr darstellt, bedeutet es noch lange nicht, dass alle Uhren der Genfer Manufaktur um zehn Prozent jährlich im Wert steigen. Eine gute Faustregel: Eine spannende Hintergrundgeschichte, ein einzigartiges Merkmal und geringe Produktionszahl sind gute Voraussetzungen dafür, dass die Uhr zu einem begehrenswerten Sammlerstück wird.

Eine Daytona Patrizzi

Ein spannendes Beispiel ist die Rolex Daytona „Patrizzi“. Diese Modelle der Referenzreihe 16520 wurden mit einem fehlerhaften Mittel beschichte, welches zu einer bräunlichen Verfärbung der Totalisatoren führte. Heute kostet eine „Patrizzi“-Daytona doppelt so viel wie dasselbe Modell ohne Produktionsmangel. Sie können mehr über diese Uhr in unserem Daytona-Artikel nachlesen.

5. Ziehen Sie mechanische Uhren den Quarzuhren vor

Es ist eine bekannte Tatsache, dass mechanische Modelle von den Uhrenenthusiasten bevorzugt werden. Sie sind deshalb auf der sicheren Seite, wenn Sie Quarzuhren nicht als Investmentmodelle betrachten.

Für Uhrenenthusiasten: Das Werk der Patek Philippe 5270G

Die Ausnahme bestätigt die Regel: Einige Quarzuhren konnten schon beeindruckende Wertsteigerungen erzielen. So avancierte die auffällige Bulova Accutron zu einem wahren Sammlerstück unter Sammlern. Auch bei solchen Zeitmessern sollte man auf das Design, die Geschichte und die Rarität achten. Beim Kauf neuer Uhren erweisen sich Modelle mit mechanischen Werken als eine sicherere Investition.

6. Limitierte Editionen können sogar kurzfristig Profite bringen

Wenn  Sie limitierte Editionen kaufen, können diese auch kurzfristigen Erfolg versprechen. So lassen sich mit den Bronze-Editionen von Officine Panerai auch innerhalb weniger Monate Gewinne erzielen. Andere Erfolgsbeispiele sind die Omega Seamaster 300 „Spectre“ und die Omega Speedmaster Snoopy. Sie können sich glücklich schätzen, wenn Sie noch ein Exemplar aus diesen stark limitierten Auflagen finden. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis – das gilt im Uhrenmarkt wie in den anderen Märkten. Es kommt nicht selten vor, dass diese Modelle schon vor der offiziellen Lancierung ausverkauft sind und die einzige Lösung der Gebrauchtmarkt bietet.

Die Omega Speedmaster Silver Snoopy Award ist auf 1970 Stück limitiert

7. Uhren aus zweiter Hand sind eine attraktive Anlage und oft der bessere Deal

Wenn Sie nach einer Investitionsuhr suchen, sollten Sie sich nicht nur auf neue Uhren begrenzen. Eine gebrauchte Luxusuhr oder ein Vintage-Modell kann oftmals höhere Renditen erwirtschaften als neue Ausführungen. Doch der Markt für Vintageuhren hat seine Besonderheiten: Ein ausgetauschtes Element – wenn auch noch so klein – mindert den Wert der Uhr schlagartig. Bei CHRONEXT können Sie sich sicher sein, dass wir dank unserer hauseigenen Meisterwerkstatt eine lückenlose Historie jeder gebrauchten Uhr gewährleisten.

Für Vintageliebhaber: Wir werfen einen Blick auf die Rolex Submariner Referenz 5513 sowie die Rolex GMT-Master Referenz 1675. Wer diese beiden Modelle vor 7 Jahre gekauft hat (2012), kann sich heute, je nach genauer Variante, über einen Investment Return von bis zu 125% für die 5513 und von bis zu 150% für die 1675 freuen. Sportmodelle von Rolex aus Edelstahl boomen seit Jahren, das macht auch vor gebrauchten Uhren nicht halt.

8. Investieren Sie nicht mehr als 10% Ihres Portfolios in Uhren

Achten Sie auf das richtige Maß und fahren Sie vorsichtig durch den Uhrenmarkt: Wir empfehlen Ihnen, nicht mehr als 10% Ihres Investitionskapitals in Uhren anzulegen. So diversifizieren Sie die Risiken, vermeiden dramatische Entwicklungen und genießen Gewinne.

Die Patek Philippe Referenz 5270 wird als Investment geschätzt

9. Die Nebenkosten

Bei einer Anlage in Luxusuhren müssen Sie zwar keine Depotgebühren zahlen, doch wie bei jedem Luxusinvestment sollten Sie ein paar Nebenkosten beachten. Die sichere Aufbewahrung und eine Revision im Abstand von 5 bis 7 Jahren sollte Bestandteil Ihres Uhrenportfolios sein.

Bei einer Revision wird das Werk einer Uhr in seine Einzelteile zerlegt

Fazit: Sollte man nun in Uhren investieren?

Investieren Sie nur in Uhren, wenn Sie sich dafür wirklich interessieren. Ohne dieses Grundinteresse werden Sie schnell die Lust daran verlieren, sich über die aktuellen Auktionsergebnisse und neusten Marktentwicklungen zu informieren. Wie bei jedem Investment geht es nicht immer nur bergauf – aber die aktuellen Renditen einiger Modelle schlagen seit Jahrzehnten viele Aktien und Indexfonds.

Das gesamte Interview mit Michael Brückner finden Sie hier.

No Comments Yet

Comments are closed