fbpx

Die Underdogs der Uhrenbranche: Diese Marken sollten Sie im Auge behalten

Für einen Großteil der Uhrenliebhaber dreht sich alles um die Rolexes, Omegas und Breitlings dieser Welt. Sie kennen vielleicht noch ein paar andere Marken, aber wieviel wissen Sie wirklich über die eher unbekannteren Uhrenhersteller? Von Junghans bis Maurice Lacroix nehmen wir einige der besten Uhrenmanufakturen unter die Lupe, über die viel zu selten gesprochen wird.

Fast jeder sympathisiert mit Außenseitern, obwohl diese Bezeichnung für weniger Bekannte Uhrenhersteller einer Beleidigung gleicht, denn die Underdogs der Uhrenbranche sind nicht zu unterschätzen und für einige Uhrensammler ist das Tragen einer Uhr aus einem weniger etablierten Unternehmen ein Zeichen von Raffinesse – solange man weiß worauf es ankommt. Lassen Sie sich mit diesem praktischen Leitfaden über fünf unserer Lieblingsunternehmen informieren, die viel zu selten einen Platz im Rampenlicht erhalten.

Baume & Mercier

Baume & Mercier ist ein sehr renommiertes Unternehmen mit langer Tradition, die im Jahr 1830 begann. Die Marke hat bei vielen großen Veränderungen innerhalb der Uhrenbranche eine Vorreiterrolle gespielt, u.a. indem sie die Idee der Armbanduhren Anfang des 20. Jahrhunderts aufgriff und sich für Damenuhren einsetzte, bevor die meisten Marken Frauen als Zielgruppe erkannten.

Während den Vorkriegsjahren etablierte sich Baume & Mercier stilistisch innerhalb der Art-Deco-Bewegung. Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wandelte sich die Stilrichtung des Unternehmens mit Fokus auf den Gleichgewichts- und Proportionssinn des griechischen Buchstaben phi – Ф -, der auch zum Logo wurde. Die bekanntesten Kollektionen stammen aus dieser zweiten Ära aus den 50er und 60er Jahren, darunter Classima, Capeland und Clifton.

Wir sind der Meinung, dass die außergewöhnlichen Modelle von Baume & Mercier Ihre Aufmerksamkeit und Zeit verdienen, denn die noch in Genf ansässige Marke hat sich als Mitglied der Richemont Gruppe einen festen Platz innerhalb der Uhrenbranche geschaffen und zieht auch große Stars wie Gwyneth Paltrow und Ashton Kutcher als Markenbotschafter an.

Junghans

Junghans ist eine der erfolgreichsten deutschen Uhrenmanufakturen außerhalb von Glashütte und seit über 150 Jahren im Schwarzwald zu Hause. Das Unternehmen ist bekannt für Uhren mit außergewöhnlich minimalistischem, klarem Design, starken Linien und einer unaufdringlichen Ästhetik. Dieser Stil hat seinen Ursprung in der berühmtesten Ära der Junghans-Geschichte: dem Bauhaus. Die Marke kooperierte mit dem legendären Designer Max Bill, um die typische Formensprache des Bauhauses in ihren Uhren zu integrieren. Junghans Max Bill Zeitmesser sind nach wie vor sehr gefragt und werden sogar in Galerien der modernen Kunst ausgestellt.

Das Unternehmen entwickelte sich hin zu einem der führenden Anbieter von Quarz- und später Funkuhren mit rekordverdächtiger Genauigkeit. Junghans fungierte als offizieller Zeitnehmer für große Sportereignisse, einschließlich der Olympischen Spiele 1972. Neben den bekannten Max Bill- und Meister-Uhren präsentiert das Unternehmen immer wieder innovative Modelle für Uhrenliebhaber schlichter Eleganz.

Longines

Longines ist eine weitere renommierte Traditionsmarke, die von Kennern bewundert wird. Das Unternehmen wurde 1832 gegründet und galt schon früh als Innovator für Produktionsmethoden innerhalb der konservativen Schweizer Uhrenbranche. Im 20. Jahrhundert etablierte sich die Firma als Hersteller sportlicher Zeitmesser und später als Hersteller für Pilotenuhren – zu den Kunden zählte unter anderen der berühmte Pilot Charles Lindbergh, der als einer der ersten den Atlantik zu Luft überquerte. Dass die Marke für Fliegeruhren bekannt ist zeigt sich auch in dem sehr alten und bisher unveränderten Firmenlogo einer geflügelten Sanduhr.

Als Mitglied der Swatch Group kümmert sich Longines immer noch um die Zeitmessung für einige der renommiertesten Sportereignisse der Welt (Royal Ascot, Commonwealth Games, Roland Garros und andere). Longines ist bekannt für die Verwendung eines ganz eigenen Designvorbildes und die Modelle werden nicht nur von Piloten und Fliegeruhrenfans getragen sondern auch von Stars wie Kate Winslet.

Zu den aktuellen Kollektionen gehören die zeitlose und historische Master-Kollektion, die sportlichere, vielseitigere Conquest-Kollektion und die Longines Hydroconquest für Hochleistungstaucher.

Maurice Lacroix

Maurice Lacroix wurde 1975 als Uhrenabteilung der Muttergesellschaft Desco von Schulthess gegründet und entwickelte sich in den 2000er Jahren zu einer eigenständigen Marke, als sie ihr erstes eigenes Uhrwerk, das ML106, vorstellte.

Als eigenständige Uhrenmanufaktur wuchs Maurice Lacroix Schritt für Schritt und gewann beträchtliches Prestige. Die Manufaktur erwarb sich einen Ruf für prächtige Skelettierungen, die außergewöhnliche Präzision und Handwerkskunst erforderten, sowie für hervorragende mechanische Kreationen, die die Grenzen der modernen Uhrmacherkunst sprengten. Darüber hinaus gelang es Maurice Lacroix deren High-Tech-Systeme in die traditionell klassischen Formen der Uhren perfekt zu integrieren.

Zu den markantesten Modellen gehören Memoire und Gravity, die erstaunliche neue Komplikationen mit sich bringen, mehr mainstream tauglich sind die Masterpiece- und Pontos-Kollektionen, die sehr gut auf dem internationalen Markt abschneiden.

Oris

Benannt nach dem Bach, der bei seiner Gründung 1904 an der Alpinen Fabrik vorbeifloss, stellt Oris seit mehr als einem Jahrhundert stilvolle, erschwingliche und unverwechselbare Uhren her. Dank ihrer robusten und hochwertigen Kreationen entwickelte sich die Firma zu einer der grössten und erfolgreichsten der Nachkriegsschweiz, obwohl sie unter der Quarzkrise der 1970er Jahre stark litt.

Nach einem kurzen Eintritt und dem anschließenden Ausscheiden aus der Swatch Group entwickelte sich Oris in die Neuzeit als reines mechanisches Privatunternehmen mit dem Anspruch, die Feinuhrmacherei so fest wie nie zuvor zu machen. Heute ist sie weithin bekannt für die Herstellung einiger der besten Luxusuhren, die zu ihren vergleichsweise niedrigen Preisen zu finden sind, mit all der Liebe zum Detail und der Leidenschaft für mechanische Meisterschaft, die normalerweise mit teureren Uhren verbunden ist. Damit hat sich die Marke einen „exklusiveren“ Ruf als ihre Mitbewerber erworben (sie ist weniger Mainstream als z.B. TAG Heuer) und spricht ernsthafte Uhrenliebhaber mit ihrer überragenden Verarbeitung und ihrem einzigartigen Design an – zusammengefasst in den Kollektionen „Diving“, „Culture“, „Aviation“ und „Motorsport“.

John Wallis
John Wallis

Living and working in London, John has been writing about watches since graduating university. He got his start at SalonQP, London's finest watch show, where he was inspired by the breadth and creativity of the modern industry. His fascination with mechanical horology has only grown from there.

No Comments Yet

Comments are closed